Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 3.152 mal aufgerufen
 Andere Meinungen... und Eure/Ihre Meinung DAzu...
Sabine Pint Offline




Beiträge: 53

02.10.2007 15:23
Eine Brigitte-Community-Diskussion... antworten

...: http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=40818

Vielleicht machen wir hier ja weiter...? (Zwischendrin kann man dort scrollen; da unterhalten sich die Teilnehmer eher off-topic...)

Viele Grüße,

Sabine

Sabine Pint Offline




Beiträge: 53

03.10.2007 14:11
#2 RE: Eine Brigitte-Community-Diskussion... antworten

... leider schon wieder nur ich... diesmal im doppelten Sinne ...

und aus aktuellem Anlass mein Senf - freigegeben zum Zerpflücken -: http://www.spint.privat.t-online.de/diskussion.htm

Viel Vergnügen !

Sabine Pint Offline




Beiträge: 53

04.10.2007 15:07
#3 RE: Eine Brigitte-Community-Diskussion... antworten

Einen schönen guten Tag,

ich muss ja sicher nicht vorausschicken, dass ich mich lieber mal unterhalten würde als zu monologisieren , aber zur Sache:

Den Beitrag von Pia von heute, d. 04.10.2007, 14:01 Uhr finde ich eigentlich ganz nachvollziehbar, obwohl sie die Definition(en) des etablierten Kunst-Betriebes voraussetzt, die ich, wie Ihr wisst, nicht teilen kann, weil sie sich mir nicht erschließen. Ihr Beitrag entlarvt in meinen Augen - unter der Voraussetzung, sie läge richtig mit ihrer Einschätzung - den Kleinkrieg an der etablierten Kunst-Front, der mit den Arbeiten (selbst denen, die die Verfasserin und ihre MitsprecherInnen anerkennen würden) nichts mehr zu tun hat.

Und was ist denn jetzt die "Schuld des etablierten Kunstbetriebes"? Es wurde immer mehr möglich. Zitat aus dem Beitrag der Verfasserin: "Viele Künstler, die ich kenne, beklagen sich über die allgemeine Beliebigkeit und das Fehlen von klaren Werkkriterien; selbst auf Messen hängt oft ein hingeschmiertes Zeug, dass es einem schlecht werden kann."

Das sagt sie nun. Wer hat es denn dort "hineingelassen", in die Messehalle? Ich behaupte mal - ganz allgemein - der etablierte Kunstbetrieb. Ist sie jetzt noch eine Anhängerin desselben, oder driftet sie langsam in die Richtung 'wenn ich es nicht mehr nachvollziehen kann, ich mit meinen eigenen Kriterien, was für mich Kunst ist, dann gelten für mich schon oder bald oder schon bald auch nicht mehr die Definitionen, die andere - egal ob etabliert oder nicht - mir andrehen wollen' - genau das, was ich sage.

Die Definition in der Kunst muss eine freie sein, ja: es muss die eigene sein können, wenn man eine andere nicht findet oder finden will...

mit vielen Grüßen für einen (zumindest hier ) sonnigen Tag,

Sabine

Sabine Pint Offline




Beiträge: 53

04.10.2007 15:40
#4 RE: Eine Brigitte-Community-Diskussion..., Nachtrag antworten

... was ich auch total spannend finde und gerne wie über alles andere dort auch diskutiert hätte, wenn ich "würdig genug" wäre , ist die Rolle des "normal bürgerlichen Publikums", das "nicht mitkriegt, was da abläuft"...

ich glaube, zumindest von ihr wird in dem Augenblick des sich-so-Ausdrückens doch das Publikum degradiert als Konsumenten-Masse, das mit Kunst sonst nichts zu tun hat.

Natürlich "kennt sich das Publikum nicht aus" - es wird nämlich von allen, die so reden, ausgeschlossen, wirklich teilzunehmen. "Das Publikum" - das bin auch ich, die ich als Nicht-Akademikerin, egal, ob ich nun selbst male, schreibe oder Kuchen backe, mir Kunst ansehe und gegebenenfalls darüber spreche - aber mir steht ja ein Urteil nicht zu .

Von welchem Publikum ist da also die Rede? Wenn es dieses ist, das sich im etablierten Kunstbetrieb nicht auskennt, weil es nicht "Mitglied" ist, dann sind das ziemlich viele Menschen inklusive meiner Person, und wie mit den Ansichten dieses Publikums dann umgegangen wird, das zeigte u. a. recht anschaulich unser Gespräch im BriCom-Thread, auf das der Link im ersten Posting geht.

In ihrem vorhin erwähnten Beitrag schreibt die BriCom-Teilnehmerin, dass "Künstler dazu nicht mehr gebraucht werden".

Das wäre traurig.

Aber ich frage mich auch: wird ein Publikum gebraucht, bürgerlich, sich nicht mit den Begriffen des etablierten Marktes auskennend, "normal"??

Nachdenkliche Grüße,

Sabine

 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen